Kundenmeinungen zu Almased

Immer mehr Menschen möchten gerne die Erfahrungen von Almased mit weiteren Menschen teilen, weil sie gute Erfolge damit erzielten. Innerhalb von nur einem Jahr war es bei einer 27-jährigen Person beispielsweise möglich, dass zwanzig Kilogramm Gewicht verloren wurden. Die Person hielt sich dabei genau an die empfohlenen vier Phasen. Almased bietet wenig Kohlenhydrate und einen hohen Eiweißgehalt. Es gibt keinen zugesetzten Zucker und das Produkt ist ohne Süßstoffe. Die Zubereitung funktioniert einfach und pro Mahlzeit werden nur 230 kcal eingenommen. Das Sättigungsgefühl kann etwa drei bis vier Stunden halten und in Phase 2 funktioniert eine schnelle Gewichtsabnahme von etwa 1 bis 1,5 Kilogramm pro Woche. Während der Einnahme von Almased kann Sport gemacht werden, muss aber nicht.

Die testende Person teilte allerdings nicht nur Vorteile mit, sondern zu Almased gibt es auch einige Nachteile. In Phase 1 kann es so beispielsweise zu Kopfschmerzen oder Schwindelgefühl kommen. Bei der Almased-Kur sind außer Gemüsebrühe keine Zwischenmahlzeiten erlaubt und es gibt somit nur drei Mahlzeiten täglich. Nachdem zwischen den Mahlzeiten ein Zeitraum von vier bis fünf Stunden liegen sollte, wird Selbstbeherrschung gefordert und natürlich kann gerade am Abend Heißhunger entstehen. Bei längerer Einnahme wird der Shake eintönig, es können Verdauungsprobleme entstehen und es gibt dann die Gefahr einer Mangelernährung. Mundspülungen können während der Almased-Einnahme empfohlen werden, denn es kann ein auffälliger Mundgeruch entstehen.

Die testende Person gibt zudem an, dass der Preis für Almased relativ hoch ist, denn eine Dose reicht nur für etwa 10 Shakes. Das Produkt bietet laut der testenden Person somit einige Vor- und auch Nachteile und die Diät sollte nicht länger wie ein halbes Jahr durchgeführt werden. Im Anschluss an Almased sollte die Ernährung natürlich ebenfalls bewusst gewählt werden, damit das Gewicht auch gehalten werden kann.

Auch ein Ehepaar testete Almased gemeinsam, nachdem die Frau zunächst große Erfolge damit hatte. Der Ehemann gab an, dass er das Produkt einfach testen wollte, nachdem seine Frau mehr als 10 Prozent ihres Körpergewichts innerhalb von nur fünf Wochen verlor. Eine weitere testende Person teilte mit, dass sie sich nicht 100 Prozent an den Einnahmeplan von Almased hielt, aber dennoch innerhalb kurzer Zeit 5 Prozent von dem Körpergewicht verlor. Nach insgesamt 5 Wochen der Einnahme wurden bereits 10 Prozent des Körpergewichtes verloren. Hier wurde angegeben, dass leichte Nebenwirkungen wie ein Engegefühl in der Brust oder aber anfänglich Kopfschmerzen bemerkt wurden.

Die testende Person teilte mit, dass Almased kein dauerhafter Nahrungsersatz ist, doch für den Ernährungsumstieg ist es in jedem Fall eine sehr gute Hilfe. Bereits nach den ersten Wochen konnte die testende Person bei weitem nicht mehr so viel essen, wie zuvor.

Weitere testende Personen gaben an, dass Produkt hält was es verspricht, jedoch gehört auch Disziplin mit dazu. Der Geschmack wird von manchen Personen als ekelhaft bezeichnet und manche haben aufgrund des Geschmackes auch mit der Almased-Kur aufgehört.

Viele testende Personen haben allerdings bereits mehrere Diäten hinter sich und haben verschiedene Produkte getestet und erst Almased konnte dann wirklich gewünschte Ergebnisse erzielen.

Für viele Personen ist Almased immer wieder eine positive Überraschung, die auch gerne weiterempfohlen wird. Das Produkt schmeckt somit etwas bescheiden, doch es hilft. Almased macht laut testender Personen auch satt, nur nach längerer Zeit kann es nicht mehr gerochen oder geschmeckt werden.

Eine Person teilte zu dem Geschmack mit, dass dieser flüssigem Grießbrei ähnelt und somit mehlig und leicht süßlich ist. Nachdem das Sättigungsgefühl erst nach etwa zwanzig Minuten eintritt, wird empfohlen, dass der Shake langsam getrunken wird. Nachdem es auch zu Schlafproblemen kommen kann, sollte der letzte Shake am besten um 19 Uhr eingenommen werden.

Am besten wird während der Almased-Kur auch viel getrunken, denn dies füllt den Magen zusätzlich und der Stoffwechsel wird unterstützt. Die testende Person teilt zudem mit, dass niemand erschrecken soll, denn der Urin kann sich neongelb färben.